klingler Governance & Vergütungsreport 2017

Die Analyse der Vergütungsberichte der SPI-Unternehmen

Am 1.Januar 2014 ist die «Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften» (VegüV) in Kraft getreten, mit der der Bundesrat die Minder-Initiative umgesetzt hat. In der Folge sind die betroffenen Schweizer Publikumsgesellschaften verpflichtet worden, die Aktionäre jährlich im Rahmen eines Vergütungsberichts umfassend über die Vergütungsgrundsätze, Beteiligungsprogramme sowie effektiven Vergütungen des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung zu informieren.

Die praktische Umsetzung dieser Verordnung hat zu Tendenzen und Entwicklungen bei den Angaben zur Vergütungspolitik, -systematik und den jeweiligen Vergütungselementen geführt, welche im klingler Governance & Vergütungsreport beleuchtet werden. Der Report stellt dabei die unterschiedlichen Umsetzungspraktiken der Board- und Executive-Vergütung in börsenkotierten Aktiengesellschaften des SPI einander gegenüber und vermittelt einen tiefen Einblick in die Organisation und Arbeitsstrukturen der Verwaltungsräte und Geschäftsleitungen.

Dieses Jahr wurde im klingler Governance & Vergütungsreport 2017 ein Schwerpunkt auf die Struktur und Organisation der Verwaltungsräte und deren Ausschüsse sowie der Geschäftsleitungen gesetzt. Ergänzt werden die Analysen durch Expertenbeiträge zu der Entwicklung der Corporate Governance in der Schweiz und zur Rolle des Vergütungsausschusses.

Der Report umfasst:

  • 198 SPI-Unternehmen / 1391 Verwaltungsräte / 1214 Geschäftsleitungsmitglieder
  • Angaben zur Verwaltungsrats- und Geschäftsleitungsorganisation (Ausschüsse / Funktionen)
  • Angaben zur Verwaltungsrats- und Geschäftsleitungsvergütung (Höhe / Art / Struktur)
  • Angaben zu Frauenanteil in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen

Der klingler Governance & Vergütungsreport 2017 kann unter info@klinglerconsultants.ch kostenfrei bestellt werden.